FAQ für Einsteiger - premanda

Fragen Und wichtiges zum Start

Muss ich für Yoga besonders flexibel sein?

Eine der häufigsten Fragen, die mich bei der ersten Kontaktaufnahme erreichen. Die Antwort ist immer gleich und ganz klar: NEIN! Yoga fördert eine gesunde Flexibilität. Wenn Du also merkst, dass Deine Flexibilität in den letzten Jahren abgenommen hat, ist Yoga erst recht gut und wichtig! Jede Übung wird von unseren Yogalehrerinnen so erklärt und abgewandelt, dass alle Teilnehmer:innen gut mitkommen.

Durch’s Nichtstun wird die Gelenkigkeit auf keinen Fall besser ;-).

Wie ist der Ablauf bei einem krankenkassenzertifizierten Kurs?

Unsere Hatha Yoga Level 1 und Pränatal Kurse sind von den gesetzlichen Krankenkassen als Präventionskurs zertifiziert. Eine Verordnung oder Beantragung benötigst Du dazu nicht. Auf der Internetseite Deiner Krankenkasse findest Du genaue Informationen über die Höhe der Erstattung. Du buchst bei uns ganz normal den Kurs und wirst automatisch für die restlichen Kurstage eingebucht. Die Kurszeit (6 oder 8 Wochen bei Pränatal, 10 Wochen bei Hatha Yoga) ist fest und kann nicht verlängert werden.

Für eine Erstattung seitens der Krankenkasse musst Du bei mindestens 80% der Kursstunden anwesend gewesen sein. Anschließend bekommst Du von uns eine Teilnahmebescheinigung. Diese reichst Du bei Deiner Krankenkasse ein, um dann die Erstattung zu bekommen.

Die meisten Krankenkassen bezuschussen zwei Kurse im Jahr. Schau bei Deiner Krankenkasse, wie es dort ist!

Was brauche ich zum ersten Kurstag?

Ein perfektes und professionelles Yoga-Equipment muss nicht direkt zum 1. Kurstag gekauft werden. Allerdings dürfen wir coronabedingt momentan nichts ausleihen. Daher bringe bitte eine Fitnessmatte mit. Zu den entspannten Kursen (Hatha, Yin, Pränatal, Postnatal) bringe bitte zusätzlich mindestens 1 Kissen mit (das kann auch ein Kissen von der Couch sein), um alle Übungen gut mitmachen zu können. Wenn Du weiter Yoga machen möchtest und sich Dein Equipment als nicht ideal herausstellt beraten wir Dich gerne, welche Yogamatte oder welches Meditationskissen für Dich Sinn macht.

Welcher Yoga Stil passt zu mir?

Gerade zu Beginn der Praxis können Verwirrungen über den richtigen Yogastil entstehen. Durch viele neue Eindrücke bekommen Körper und Geist viele neue Impulse. Daher stellen wir Dir hier die Hauptmerkmale unserer Yogastile vor. Außerdem helfe ich Dir hier, Deine Wahl zu treffen:

Ich habe noch nie Yoga gemacht

Du hast noch nie Yoga gemacht und hier und da ein kleines Zipperlein? Zum Start empfehlen wir den Hatha Yoga Level 1 Kurs. Wir gehen in eine kurze Bewegungseinheit und ummanteln diese mit eher ruhigen Übungen und längerer Phasen der Anfangs- und Endentspannung. Du wirst sanft in das Thema Yoga eingeführt.

Ich brauche Aktivität – still sitzen ist nichts für mich

Du gehst in Deiner Freizeit joggen oder machst andere Sportarten und möchtest Deinen Geist durch körperliche Bewegung zur Ruhe bringen? Dann ist Vinyasa Soft Flow, Vinyasa Yoga oder Vinyasa Yoga Aktiv das Richtige für Dich. Lass Dich durch dynamische Stunden fließen. Auch hier gibt es ruhige Anteile, die im Vergleich zum Hatha Yoga aber weniger Zeit einnehmen.

Ruhe – einfach nur RUhe

Besonders viel Ruhe gibt es im Yin Yoga, Yoga Sanft und Rücken & Relax Kurs. Im Yin Yoga werden die Übungen in der Regel lange gehalten, sodass sich der Körper gut öffnen kann. Durch das passive Dehnen werden tiefere Gewebestrukturen angesprochen. Durch das Sinken in die Übungen erhöht sich die Flexibilität im Körper und zum Teil können Anspannungen gemindert und sogar gelöst werden. Es sind keinerlei Vorerfahrungen nötig. Yin Yoga ist eine meditative und reflexive Yogapraxis, die zum Großteil im Sitzen bzw. Liegen geübt wird. Die Übungen werden für längere Zeit (meist 3 Minuten) gehalten. Das Konzept des Yin Yoga ist vom traditionellen Hatha Yoga abgeleitet und beinhaltet verschiedenen Einflüsse aus dem traditionellen indischen Yoga, dem chinesischen Taoismus und Erkenntnissen aus der westlichen Wissenschaft über den Körperbau und die Funktion der inneren Organe ergänzt wurden.

Solltest Du Dir immer noch nicht sicher sein, welcher Yoga Stil zu Dir passt, melde Dich sehr gerne bei mir – ich helfe Dir gerne, Deinen perfekten Stil zu finden.

Kann ich eine Probestunde buchen?

Unbedingt! Du musst nicht mit einem Abo oder einer 10er-Karte starten. Für 10 Euro kannst Du einmalig eine Probestunde buchen und ganz in Ruhe schauen, ob der Kurs etwas für Dich ist. Komm’ gerne vorbei und probiere es aus!

Muss ich spirituell sein, um Yoga zu üben?

Yoga ist nur spirituell, wenn und wie Du es möchtest. Yoga stärkt das Selbstbewusstsein und die Selbstliebe. Dennoch liegt der Start eher auf der körperlichen Ebene. Und wenn Dir die Übungen gut tun – Du z.B. weniger Rückenschmerzen hast – ist das wundervoll und Du wirst mit Freude weitermachen! Besonders spirituell MUSS es dabei nicht werden. KANN es aber, wenn Du es möchtest. Das ist eines der wunderbaren Dinge an Yoga – jeder kann für sich herausfinden, was in sein/ihr Leben passt. Einen tieferen Sinn musst Du dabei nicht finden. Häufig ist es aber so, dass unsere Teilnehmer:innen nach Entspannung und Ruhe für den Kopf suchen. Das geschieht bei den meisten Menschen im Yoga ganz automatisch, wenn sie regelmäßig zur Yogastunde kommen.

Wenn wir dann auch zum Thema Ruhe und Achtsamkeit kommen, sind wir bei der Arbeit mit uns selbst und der eigenen Energie angelangt. Und mit der Konfrontation mit unseren Gefühlen. Ob und inwieweit Du eine Art Spiritualität in Dein Leben integrieren möchtest, bleibt dabei stets Dir überlassen.

Ich habe schon länger kein Sport mehr gemacht/bin sehr unsportlich. Kann ich trotzdem Yoga machen?

Um Yoga zu machen, brauchst Du weder besonders gelenkig, noch sportlich zu sein. Gerade im Vinyasa Yoga können die Bewegungsabläufe schon etwas kraftvoller und dynamischer sein – trotzdem kannst Du immer und in jedem Yoga Stil Pause machen und Deinen Atem zur Ruhe kommen lassen. Die Bewegungsabläufe fühlen sich am Anfang vielleicht noch etwas holprig an. Nach einiger Zeit gewöht sich Dein Körper daran und Du kannst leichter durch die Übungen fließen.

Wenn Du noch ruhiger starten möchtest, dann ist Hatha oder Yin Yoga für Dich die bessere Wahl. Auch hier musst Du keinesfalls besonders sportlich oder beweglich sein. Alle Übungen sind sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Yogis bestens geeignet.

Nur, wer den ersten Schritt geht, kann am Ziel ankommen!

Pünktlichkeit

Wir legen viel Wert darauf, pünktlich zu starten. So können wir die Zeit bestmöglich nutzen. Bitte achte daher darauf, bei Kursen vor Ort stets etwa 10 Minuten vor Kursbeginn im Studio zu sein. So hast Du noch ausreichend Zeit anzukommen und Dich einzurichten.

Wir schließen die Tür pünktlich zum Kursbeginn ab – danach können wir niemanden mehr hereinlassen. Dies würde die Anfangsentspannung zu sehr stören und zu viel Unruhe in den Kurs bringen.

Wir danken für Dein Verständnis und Deine Mithilfe!

Von Ruhe und Ordnung

Unsere Räumlichkeiten sind hell, ruhig und laden zur Entspannung ein. Bereits vor der Stunde hast Du die Möglichkeit, im Yogaraum anzukommen und Dich in die Ruhe einzustimmen. Auf laute Gespräche verzichte hier bitte, um Rücksicht auf andere Teilnehmer:innen zu nehmen. Achte darauf, dass Du Dich nicht mitten in den Raum legst, ohne Dich hinterher – sollte der Kurs gut besucht sein – bewegen zu wollen. Für eine Yogastunde brauchst Du nicht viel mehr Platz als Deine Matte groß ist. So können wir ganz entspannt die Yogastunde starten.

Von schönen Gerüchen

Parfüm ist toll und gibt uns ein schönes Gefühl. Dennoch hat ein aufdringlicher Geruch in einer Yogastunde nichts zu suchen. Um allen Teilnehmer:innen eine angenehme Stunde zu ermöglichen achte bitte darauf, mit sauberen Füßen, ohne viel Parfüm und mit sauberer Kleidung zu kommen. Nach einem langen Tag im Büro mag das mit dem guten Geruch etwas schwierig sein – das ist aber kein Problem. Im Bad kannst Du Dich waschen und ein Deo steht auch bereit. Danke!

Eigenverantwortung

Unsere Yogalehrerinnen sind gut ausgebildet und achten darauf, die Stunde sicher zu gestalten. Trotzdem können sie nur von Außen auf den Menschen schauen. Solltest Du unter Krankheiten leiden (z.B. Bluthochdruck), andere körperliche Einschränkungen haben (z.B. ein neues Knie) oder schwanger sein, müssen unsere Yogalehrerinnen das unbedingt wissen. Nur so können wir sichergehen, dass Du sicher übst.

Auch dann achte bitte immer auf Dein Wohlbefinden. Sollte Dir Dein Körper das Signal geben, dass eine Übung nicht gut für Dich ist, hat er immer Recht. Gib uns Bescheid oder setze die Übung einfach aus. Dein eigener innerer Yogalehrer hat immer Vorang vor unseren Ansagen!

Was sonst noch wichtig ist

Bitte achte wenn möglich darauf, nicht direkt vor der Yogastunde eine große und schwere Mahlzeit zu Dir zu nehmen. Dies könnte die Yogastunde unangenehm machen und Dein Wohlbefinden beeinträchtigen. Ein kleiner Snack ist da nicht dramatisch – Du wirst mit der Zeit Deinen eigenen Rhytmus finden.

Während der Yogastunden wird üblicherweise nichts getrunken. Solltest Du doch ein Getränk mit in den Yogaraum nehmen wollen, dann bitte nur Wasser. Danke!